Definition

Spondylose, Retrospondylose
(grch. spondylos=Wirbel, grch. osis=Krankheit, retro=zurück,hinter)
degenerative knöcherne Wirbelausziehung, Knochenanbau an der Hinterkante des Wirbelkörpers

Mögliche Symptome

Die Spondylose beschreibt Randzacken an den Wirbelkörpern. Diese können zu einer Bewegungseinschränkung der Lendenwirbelsäule oder durch Einengungen des Rückenmarkkanals und der Nervenaustrittslöcher zu neurologischen Ausfällen führen. Es können Schmerzen bei Bewegung der Lendenwirbelsäule auftreten, die in die Beine ausstrahlen.

Mögliche Ursachen

Die Spondylose ist Ausdruck von Verschleißerscheinungen an der Lendenwirbelsäule. In den meisten Fällen kommt es durch Verschleißerscheinungen der Bandscheiben mit Wasserverlust und Höhenminderung zu einem vermehrten Druck auf die umgebenden knöchernen Anteile der Wirbelsäule, die daraufhin, zur Kompensation der reduzierten Stabilität, Randanbauten und Sporne ausbilden. Die Anbauten können zwei Wirbelkörper komplett überbrücken und versteifen.

Bedeutung

Je nach Ausprägung der Randzacken kann es zu einer Bewegungseinschränkung kommen, die mechanisch besteht und sich durch konservative Therapiemaßnahmen nicht wesentlich verbessern lässt. Bei geringen bis mittelgradigen Ausprägungen ist das Ziel der konservativen Behandlung, über eine optimierte muskuläre Führung der Lendenwirbelsäule insbesondere die Nervenstrukturen zu entlasten. Bei höhergradigen Einengungen mit Druck und Schädigung von Nerven ist nur ein operativer Eingriff zur Entlastung möglich.

Zum Seitenanfang