Das QIMOTO 4-Stufen-Rücken-Konzept

differenziert die Ursachen Ihrer Beschwerden erkennen

Rückenschmerzen sind weitverbreitet und können das Wohlbefinden im Alltag und die sportliche Leistungsfähigkeit stark einschränken.
Während über 2/3 der Menschen gelegentlich darunter leiden, sind Rückenschmerzen bei jeder fünften Frau und jedem siebten Mann in Deutschland chronisch.
Nur 1/5 der Bevölkerung bleibt im Laufe seines Lebens von diesen Schmerzen verschont. Diese Zahlen unterstreichen:
Es ist wichtig, frühzeitig abzuklären, was die Ursachen der Schmerzen sind, um die Beschwerden zu vermeiden und besonders einer Chronifizierung entgegen zu wirken. Aber auch wenn der Schmerz schon chronisch ist, sollten Sie nicht aufgeben.
Mit unseren modernen Untersuchungen und des Erkenntnissen der Schmerz- und Therapieforschung lässt sich fast immer ein Weg für eine Verbesserung finden!

Diese Fragen möchten wir beantworten:

  • Was sind die Ursachen Ihrer Rückenschmerzen?
  • Welche Behandlungen sind sinnvoll und möglich?
  • Was können Sie selber tun?

 

Die QIMOTO Rückenpyramide

Diese 4 Faktoren entscheiden ob wir Rückenschmerzen haben oder schmerzfrei sind.
Deshalb schauen wir uns diese Bereiche genau an und enscheiden erst dann, welche Behandlung für Sie richtig ist.

  • 1. Strukturen
    Das sind Wirbelkörper, Bandscheiben Gelenke, Muskeln, Faszien, ...
    Beispiel Auto: Karosserie, Sitze, Lenkrad, Räder, ...
    Untersuchungen: Ärztlich-körperliche Untersuchung, Ultraschall, Röntgen, MRT
  • 2. Funktionen
    Das sind Muskeln die funktionieren, sich zusammenziehen und entspannen können, Kraft (!) haben, Bänder die sich dehnen, aber auch unser Stoffwechsel, ...
    Beispiel Auto: Funktionierender Motor, Kolben die sich bewegen, Bremsen die bremsen, ... (ein Motor der nur gut aussieht aber nicht läuft macht keinen Sinn)
    Untersuchungen: Kraftmessung der Bauch- und Rückenmuskulatur, Koordinationstest, Haltungs- und Bewegungsanalyse
  • 3. Steuerungssystem
    Unser im Nervensystem hinterlegtes Programm das die Muskeln steuert, aber ganz besonders das Zusammenspiel (Sensomotorik) von Nervensystem, Muskeln, Haltung, Füße, Kiefer, Sehen, Hören u.a.
    Beispiel Auto: Heute natürlich vor allem Software und Assistenten
    Untersuchungen:
    EMG (wie ein EKG nur messen wir hier den Rückenmuskel), sensomotorische Analyse
  • 4. Persönlicher Kontext
    Was machen wir den ganzen Tag mit unserem Rücken?
    Beispiel Auto: Verkehrstüchtiger Fahrer: Ziel und Weg festlegen, lenken, Gas geben, aufmerksam sein, reagieren...
    Untersuchungen: Ärztliches Gespräch, Ergonomie-Check, Sitz-, Stand- und Ganganalyse, Stressanalyse
 

Das Wichtigste:
Alle Stufen wirken zusammen und beeinflussen sich gegenseitig, erst in der Zusammenschau, der erfahrenen Einschätzung und Berücksichtigung Ihrer persönlichen Situation lässt sich das für Sie richtige Vorgehen festlegen!

 

Alle wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen:

Es gibt sie nicht, die strikte Trennung von körperlichen Strukturen auf der einen und unserem Nervensystem, unserem Tun und Denken oder Fühlen auf der anderen Seite.
Aber nicht nur das.
Auch das reduzierte mechanische Erklärungsmodell "Ursache ->Wirkung"  (Descartes 1664) gilt für Rückenschmerzen eigentlich nur in Ausnahmefällen, wie z.B. bei einem schweren Unfall.
Heute wissen wir wie komplex unser Körper und Nervensystem miteinander verknüpft sind.

In den meisten Fällen gibt es nicht eine isolierte Ursache für Rückenschmerzen, sondern die Beschwerden entstehen im Zusammenspiel mehrerer ungünstiger Faktoren.

So können z.B. selbst größere Bandscheibenvorfälle an der Lendenwirbelsäule vollkommen schmerzfrei sein, wohingegen kaum messbare Dysbalancen der Muskulatur zu anhaltenden und schmerzhaften Verspannungen führen können. Stress kann z.B. Schmerzen auslösen, extrem verstärken oder unterdrücken!

Bereits 2003 erklärte deshalb die WHO das die Ursachen von Krankheit und Gesundheit nur im Zusammenspiel verschiedener Regelungssysteme zu verstehen sind. Dies führte zur Entwicklung des bio-psycho-sozialen Modell zur Erklärung von Gesundheit, Krankheit und Beschwerden. Mit den damit verbundenen wissenschaftlichen Untersuchungen veränderte sich auch unser Verständnis von Schmerzen radikal.

Uns ist es wichtig diese Erkenntisse einer "multifaktoriellen" Ursachen von Rückenschmerzen konsequent zu berücksichtigen. Denn nur dann können wir die richtigen Behandlungen für Sie empfehlen!

Das Rücken.clinic 4-Stufen Konzept ©

*Wir erweitern und verbessern unser Konzept ständig durch eigene Forschung und Berücksichtigung neuer Studienergebnisse!

Zum Seitenanfang